Funkrauchmelder & Brandschutz-Infos

Handfeuerlöscher

Mit tragbaren Handfeuerlöschern lassen sich kleinere Brände löschen, die sich noch nicht großflächig ausgebreitet haben.

Handfeuerlöscher mit einem Brutto-Höchstgewicht von maximal 20 kg sind per Gesetz in gewerblich genutzten Räumlichkeiten bereitzuhalten. In privat genutzten Wohnungen besteht diese Pflicht nicht. Abgesehen von Gefahrguttransportern oder Transportern brennbarer Stoffe müssen auch Fahrzeuge keinen Feuerlöscher mitführen.

Wer Handfeuerlöscher bereithalten muss, muss alle zwei Jahre eine Überprüfung des Geräts auf Funktionalität und Löschtauglichkeit vornehmen lassen.

Nach der EU-Norm EN3 können Feuerlöscher mit verschiedenen Löschmitteln befüllt werden, die sich für unterschiedliche Brandklassen (Brandarten) eignen.
Unterschieden wird hierbei zwischen Feststoffbränden, Flüssigkeitsbränden, Gasbränden, Bränden von Metallen oder Bränden von Speisefetten von Ölen.

Die meisten Handfeuerlöscher sind mit ABC-Pulver-Löschmitteln oder mit Schaumlöschmitteln gefüllt. Das Pulver-Löschmittel gilt als das effizienteste Löschmittel für Feststoff-, Flüssigkeits- und Gasbrände, kann jedoch aufgrund seiner Staubwirkung erhebliche Folgeschäden auslösen, insbesondere bei Elektrogeräten.
Schaumlöschmittel sind hingegen nach dem Einsatz leichter entfernbar, jedoch weniger für Gasbrände geeignet.  Seltener finden sich Löscher mit dem Löschmittel Wasser, das nur für das Ablöschen von Feststoffbränden wirksam anwendbar ist.

Bezüglich der Funktionsweise von Handfeuerlöschern wird zwischen Aufladelöschern und Dauerdrucklöschern unterschieden.

Aufladelöscher verfügen über zwei Kammern - eine für das Löschmittel, die andere für das Treibmittel. Beim Aktivieren des Geräts gelangt das Treibmittel durch ein Ventil in die Kammer für das Löschmittel und sorgt für den Austritt des Löschmittels aus der Löschdüse.

In Dauerdrucklöschern befinden sich Lösch- und Treibmittel (meist Stickstoff) in einem Behälter, der somit bereits unter Druck steht. Beim Betätigen des Löschers bewirkt dieser Druck das Austreten des Löschmittels.